Sie sind hier: Startseite Forschungsschwerpunkte Geographische Stadtforschung

Geographische Stadtforschung

 
Unter dem Einfluss der fortschreitenden Globalisierung vollziehen Städte und Metropolregionen einen tiefgreifenden Wandel. Sie verändern sich sowohl im Hinblick auf ihre Form und Größe als auch hinsichtlich der sie prägenden sozialen, politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Strukturen und Prozesse. Innerhalb Europas gelten Metropolregionen als Innovationszentren und Motoren der wirtschaftlichen Entwicklung.
 
In der Humangeographie beschäftigen sich mehrere Forschungsarbeiten mit aktuellen Entwicklungen in Städten und Metropolregionen. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Konstruktion von Metropolräumen durch alltägliche Praktiken. Weiterhin werden Aspekte der Raumwahrnehmung sowie der räumlichen Planung, der Steuerung, der raumbezogenen Konflikte und der gesellschaftlichen Partizipation an raumgestaltenden Prozessen untersucht. Mit Hilfe von verschiedenen und teilweise auch praxisorientierten Ansätzen werden Fragen der nachhaltigen Stadtentwicklung bearbeitet, so beispielsweise im Hinblick auf gesellschaftliche Transition in der Stadt und ihrem Umland und der Anpassung an den Klimawandel.
 

Projekte mit Bezug zu Geographischer Stadtforschung


  • Municipal Transformative Communities for Alternative Economies Beyond Growth (MUTUAL)
    Projektleitung
    Schmid B
    Laufzeit
    seit 01.01.2021 (unbegrenzt)
    Beschreibung
    [project proposal currently under review]. MUTUAL investigates the potential of progressive trans-institutional alliances to foster growth-independent development pathways at the municipal scale. The project builds on empirical and theoretical insights on the ambivalence of economic growth as principal socio-economic orientation in the Global North: while growth plays a key role with respect to the relative short-term stability of current provisioning systems, its negative effects on ecological integrity and bad performance with respect to social equality increasingly come to the fore. To date, however, post-growth scholars focus overwhelmingly on organizations and small groups or on large-scale institutional restructuring, predominantly aimed at national and supra-national scales. Against this background, MUTUAL explores in what ways the cooperation of progressive formal-institutional and non-institutional actors at the municipal scale can lead to institutional innovations that alleviate growth pressures and facilitate further pro-environmental and -social action. Through four specific case studies, MUTUAL traces how such ‘municipal transformative communities’ establish synergistic dynamics between framework conditions and alternative economic practices to decrease the dependency of individuals, organizations, and institutions on market competition, monetary profitability, and financial resources. MUTUAL, thus, counteracts the lack of city-centered perspectives in, and the general spatial blindness of post-growth research as well as the neglect of growth dynamics in large parts of municipalist and urban transformations literature. Learning from and with municipal transformative communities, MUTUAL, finally, aims to identify expedient post-growth-oriented development pathways and broker these insights to a selected partner community.
    Ansprechpartner
    Dr. Benedikt Schmid
    Tel.: ++49(0)761 203-3566
    Email: benedikt.schmid@geographie.uni-freiburg.de
  • Mobilität im Alltag: Aktivitäten, Einschätzungen und Perspektiven
    Projektleitung
    Freytag T, Gössling S
    Laufzeit
    01.06.2020 bis 31.05.2022
    Beschreibung
    Mobilität ist für viele Menschen ein wichtiger Bestandteil des Alltags. Mobil zu sein bedeutet, einzukaufen, sich zu versorgen, Freizeitbeschäftigungen oder beruflichen Tätigkeiten nachzugehen und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Daher sind auch Fragen der Lebensqualität und des Wohlbefindens eng damit verknüpft, dass Mobilität ermöglicht und erleichtert wird. In diesem Zusammenhang sind seit einigen Jahren im Zuge der Digitalisierung rasante technologische Entwicklungen zu verzeichnen. Das Forschungsprojekt „Mobilität im Alltag: Aktivitäten, Einschätzungen und Perspektiven“ hat zum Ziel, als Grundlage für die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte die vielfältigen Gewohnheiten, Wünsche und Erwartungen der Bevölkerung in Bezug auf die Nutzung von Mobilitätsangeboten besser kennenzulernen. Denn Mobilität verändert sich je nach Lebensphase, Haushaltssituation, Wohnstandort und den individuellen Bedürfnissen und Vorlieben. Im Rahmen dieses Projekts wird im Sommer 2020 eine fragebogenbasierte Umfrage in ausgewählten Quartieren der Stadt Freiburg und in einigen Gemeinden des Freiburger Umlands durchgeführt.
    Ansprechpartner
    Prof. Dr. Tim Freytag
    Tel.: +49(0)761 203-8970
    Email: tim.freytag@geographie.uni-freiburg.de